Der Westweg

im Herbst zu Fuß durch den Schwarzwald

Monat: Juni 2018 (Seite 1 von 6)

Neuer Zwischenstand

Kilometer: ca. 2155, sprich nun sind mehr als 2/3 geschafft

Höhenmeter: ??? (Hab den Überblick verloren, da es immer in Echt mehr sind als ursprünglich geplant)

Bierkonsum: da geht es mir ähnlich, keinen Plan mehr…Aber viel war es da wir ja und lecker schmeckt es (ist ja isotonisch und das brauchen wir ja😉)

Tag 22: Lappland (wow)

Der heutige Fahrtag wurde begleitet von meinem neuen besten Freund. Heute morgen kamen wir ja noch ein wenig ins Gespräch mit der Campingplatz – Betreiberin und sie meinte, das dieses Jahr der Wind so stark ist wie schon selten. Dafür gibt es aber weniger Mücken und das stimmt. Bisher war es echt erträglich mit den Biestern.

Nun denn alles Gute hat man eben nie beisammen und so fügen wir uns und strampeln ein bisschen stärker um vorwärts zu kommen. Aber die Landschaft….Sehr waldig und heute wieder sehr einsam. Bestimmt auf 20km kein Auto, kein Haus einfach nur Straße und Wald. Da es ein wenig in die Höhe ging hat man aber auch fantastische Blicke ins Tal und in die Weite. In Lappland angekommen, so zeigt es jedenfalls die Karte. Ich kann es noch gar nicht fassen, das wir es bis hierhin geschafft haben.

Und dann haben wir doch nochmal das Glück gehabt zwei Elch- Minis zu sehen. Die waren noch klein, aber eben Elchproportion halt. Süß!

Und was auch noch cool war: wir werden ja auch immer mal wieder aus dem Auto gegrüßt per Handzeichen. Und heute kam uns auf einer dieser mega einsamen Straßen ein Auto vollbesetzt mit Frauen entgegen und die haben uns vielleicht angelacht, gewunken und angefeuert. Einfach herzig.

Auch heute sind wir auf einem Campingplatz gelandet ohne WiFi. Daher auch heute keine Bilder. Morgen sind wir hoffentlich auf einem größeren Campingplatz, so dass ich dann alle Bilder der letzten 3Tage laden werde. Habt Geduld, da kommen wieder welche!

Plan für Tag 22 – von Älvsbyn nach Vuollerim

Der heutige Tag führt uns nun endlich in die historische Landschaft Lappland.  Mit einer Einwohnerdichte von weniger als 1 Ew / km² ist die Gegend nur sehr dünn besiedelt. Schon ein kleiner Ort wie Vuollerim, mit nicht einmal 700 Einwohnern bietet dann einiges an Infrastruktur: Hotel, Campingplatz, Pizzeria, Restaurant, Flugplatz – und der Coop hat sogar sonntags von 11:00 – 17:00 Uhr auf.

Jetzt sind wir schon so weit in den Norden vorgedrungen – ab heute gibt es Mitternachtssonne!

Total distance: 101.5 km
Total climbing: 739 m

Tag 21: Tante Lila, Tante Grün & Tante Braun

Wie Ihr Euch sicher denken könnt waren wir gestern mehr als nur froh eine Hotelankunft gehabt zu haben und zu unserem kompletten Glück gab es auch ein hoteleigenes Restaurant wo wir es uns haben gut gehen lassen. Das hatten wir uns auch verdient.

Der Tag hatte uns mit Sonnenstrahlen geweckt. Wie schön nach dem gestrigen Tag. Nachdem wir das leckere Frühstücksbufet genossen hatten, alle getrockneten Regenkleider verstaut hatten konnte es losgehen. Es sollte ja ein „Ruhetag“ mit sehr wenigen Kilometern werden.

Nach 7km kamen wir in Öjeby vorbei, wo gerade ein Markt/ Strassenfest stattfand. Mitten im alten Dorfkern rund um eine Kirche aus dem 15. Jh. Toll, das war was für uns. Also Fahrrad abgestellt und dann sind wir schlendern gegangen. Und dabei sind auf 3 ältere Damen gestossen welche Tracht getragen haben. Die musste ich natürlich fotografieren und dabei sind wir ins Gespräch gekommen. Daher weiß ich das sie die Tanten Grün, Lila und Braun waren….Ich habe mir dann noch ein schönes Andenken gekauft, ein samisches Armband. Die Bedeutung muss ich noch googeln, denn leider konnte ich die Erklärungsversuche der Verkäuferin nicht verstehen.

Das Wetterchen war heute mal wieder recht freundlich zu uns. Bis auf den Gegenwind (wir sind mittlerweile dicke Freunde geworden) war es herrlich, zwar etwas kühler aber meistens sonnig. Und so soll es auch in den kommenden Tagen bleiben.

Wir folgen jetzt dem Tal des Pite- Älv flussaufwärts und dieser Fluss endet da, wo wir heute gestartet sind, in Piteå. Die Ostsee haben wir somit nun hinter uns gelassen. Die Felder verschwinden fast entgültig und um uns herum fast nur noch Wald. Und was heute auch wieder war, die Vögel haben gezwitschert, herrlich. Das Regenwetter finden die auch doof…..

Da wir heute auf einem kleinen, schön gelegenen Campingplatz ohne Internet gelandet sind, kann ich Euch erst morgen die Bilder hochladen😂

Plan für Tag 21 – von Piteå nach Älvsbyn

Total distance: 54.05 km
Total climbing: 409 m

 

 

Tag 20: Fisch & Elch & Wundersocken

In der Nacht kam der Regen, erst ganz leicht und dann zum Morgen etwas stärker. Wir hatten einen guten Campingplatz erwischt, sprich neben unserem Zelt war gerade die Küche so dass wir dort frühstücken konnten, ganz bequem und trocken. Kaum losgekommen hörte es fast auf zu regnen, so dass das Spielchen mit dem Ausziehen der Regenklamotten begann. Aber nicht 20 min. später hatte sich das Wetter dann entgültig entschieden heute komplett durch zu regnen. Das ist ja auch ok, nur es war viel Regen (gemäß Wetterbericht ca. 35 Liter) und das für 130km….schnüff. Ein Härtetest für alle Regenklamotten. Und irgendwie fühlte ich mich dann wie ein Fisch, das mir noch keine Schwimmflügelchen gewachsen waren, war echt noch alles.

Ja die Wundersocken. Ich hatte ja schon berichtet, daß ich mir neue Regenüberschuhe gekauft hatte, die leider nicht dicht sind. Aber ich ziehe sie trotzdem an, denn sie taugen noch als Spritzschutz für die Schuhe. So bleiben die schön sauber. Wir waren in Vorbereitung auf die Tour in einigen Radgeschäften und bei meiner letzten Einkaufstour meinte die Verkäuferin ob ich denn auch wasserdichte Socken hätte. Wie bitte was? So was gibt es????Also ich hab sie eingesteckt und bin heilfroh…..Ich habe nämlich trockene Füße! Das sind echt meine Wundersocken und bei so einem Wetter ein Segen. Denn man kühlt doch ganz schön aus.

Ja und unser Highlight heute? Schon gar nicht mehr mit gerechnet, aber bei Kilometer 41 war es soweit, gleich 2 Elche. Leider gibt es kein Foto, es sind eben sehr scheue Tiere und obwohl wir mit dem Fahrrad nicht soviel Krach machen wie ein Auto haben sie uns dann doch beim Näherkommen entdeckt und sind geflüchtet. Tolle Tiere und nun haben wir schon 4 von Ihnen in freier Wildbahn gesehen plus die letztes Jahr im Safari- Park, wo wir einen sogar streicheln konnten.

Auch wenn es heute nur geregnet hat und es hart ist bei so einem Wetter noch etwas positives zu entdecken gab es die Stimmung, die es eben nur bei Regen gibt, wenn über den Baumwipfeln dann noch der Nebel/Regenschwaden liegen…einfach mystisch. Und ich habe mal versucht ein Foto von den typisch Straßen zu machen, die wir heute gefahren sind. Es ist ja ein eher auf und ab und man kann immer ganz gut erkennen wie die Straße verläuft. Ganz typisch, das längste gerade Stück war übrigens 3,5km lang heute.

Plan für Tag 20 – von Burträsk nach Piteå

Total distance: 130.62 km
Total climbing: 757 m

 

 

Tag 19: „Alles Käse“

Unseren Plan konnten wir ganz gut umsetzen mit dem früh Aufstehen und loskommen, damit wir die Käserei noch besichtigen können.

Was uns schon gestern aufgefallen war, eine Reisegruppe aus Regensburg. Die saßen schon und waren mitten am Frühstücken als wir kurz nach 07:00 im Saal ankamen. Frühstück sollte aber erst ab 07:00 losgehen ….komisch entweder Sonderregelung oder einfach nur Mega schnell. Die mussten glaube ich schon um 08:00 am Bus sein….Das wäre ja so gar nichts für mich. Nicht das früh aufstehen und so, sondern das gekarre…Wahrscheinlich auch zum Nordkap😀

Wir haben es gut gehabt mit dem Fahrtag, obwohl streckenweise ziemlich strenger Gegenwind mal wieder auf uns wartete. Aber es war warm und da wir heute ausschließlich nur größere Straßen gefahren sind, haben auch die Höhenmeterangaben gestimmt. Oft liegen wir nämlich ca. 1/3 daneben.

Da heute kein Café oder ähnliches auf der Strecke lag hatten wir beschlossen schon früh Mittagspause zu machen, sprich so gegen 12:00. Das war dann heute bei Kilometer 60. Wir machen ja dann nur Brotzeit und da diesesmal so wenig Platz in den Packtaschen ist müssen wir immer schauen wo ein ICA (der Lebensmittelladen in Schweden neben Coop) ist damit wir dann auch etwas zum Futtern haben. Aber Martin ist perfekt vorbereitet und hat voran alle Optionen für den jeweiligen Tag notiert. Nun und für eine Brotzeit braucht man auch nicht viel, ausser einem netten Platz wo man sich hinsetzen kann. In der Regel finden wir nach mehr oder weniger suchen dann immer etwas. Und so auch heute. Erst wollte so gar nichts Nettes kommen und dann siehe da ein Café inkl. Laden. Den hatte Martin nicht verzeichnet. Kaum dort eingetrudelt schmiss Martin alle Packtaschen vom Rad und meinte: Kettenglied kaputt, ohje das hatten wir ja noch nie. Also um ehrlich zu sein, wir haben in all den Jahren (16!) noch nie etwas gehabt….Aber es gibt bekanntlich immer ein erstes Mal…..Dann kamen plötzlich 3 Schweden um die Ecke und fingen an sich mit uns zu sehen unterhalten, aber da sie so gar kein Englisch konnten extrem mühsam und sehr unterhaltsam. Also ich hab dann etwas essbares geholt (es gab dann Cola und ein Blåbärmuffin für Martin) und als ich wieder zurück war, war alles schon repariert. Gut das wir alles mitschleppen😉! Ein Kettenschloss war dann die Rettung von denen Martin 2 dabei hat. Nachdem wir uns gestärkt hatten, alles wieder aufgespannt hatten ging es auf dem n den Endspurt. Und gegen 14:35 waren wir am Zielort angekommen. Dann noch schnell geduscht und das Zelt aufgebaut und schon ging es in die Käserei. Eine Führung wäre um 14:00 auf schwedisch gewesen, aber das geht trotzdem wir ein bisschen verstehen nun noch gar nicht. Aber sie hatten eine ganz tolle Ausstellung mit Informationen sogar auf Deutsch. Es ist ein wirklich leckerer und kein gewöhnlicher Käse. Die Informationen waren zum Teil sehr zum Schmunzeln geschrieben. Ich habe mal ein paar abfotografiert, vielleicht könnt Ihr lesen. Und nun lassen wir den Abend noch Ausklingen bei Bares für Rares auf dem Campingplatz. …der ist so schön….und morgen gibt es laut Wetterbericht keinen tollen Tag, daher jetzt noch Sonne tanken🌞. Und Wäsche waschen, ganz wichtig!

Plan für Tag 19 – von Umeå nach Burträsk

Für die nächsten zwei Tage verlassen wir die Eurovelo-Routen. Das heutige Ziel ist nur ein recht kleiner Ort, aber der dort hergestellte Västerbotten-Käse ist weit darüber hinaus bekannt – wir kommen hoffentlich am Nachmittag früh genug an, um noch einen Blick in das Besucher-Zentrum der Käserei werfen zu können.

Total distance: 94.99 km
Total climbing: 608 m

 

Tag 18: Umeå, eine lohnende Etappenankunft

Die Nacht war sehr windig, fast schon stürmisch. Jedoch als wir dann aufgestanden sind war es deutlich ruhiger geworden. Da wir heute wirklich früh aufgestanden sind war der Campingplatz noch sehr verschlafen und wir genossen ein ruhiges Frühstück. Nun wieder mit Kaffee , nachdem ich Streichhölzer eingekauft hatte. Die Erfahrung der letzten Tage zeigte doch, dass es ratsam ist früher loszukommen, man weiß einfach nicht wofür die Zeit benötigt wird. Entweder für den Wind, schlechte Straßen oder gar beides…..Manchmal wenn wir ein Cafe sehen oder einen Eisladen, dann halten wir natürlich an und dann ist es wie auf der Tour nach Rom, da gab es immer ein Spätstück mit Cappuccino und einem süßen Teilchen. Nun Schweden ist nicht Italien, wenn man ein Café oder Eisladen findet sind das die seltenen Ausnahmen. Daher unbedingt anhalten und genießen!

Heute fuhr es sich wieder toll, wir hatten sogar mal Rückenwind. Und trotz ungeteerten Strassen, die kein Vergleich zu den Schotterpisten der letzten Tage waren, war es richtig toll.

Schweden ist wie wir heute gesehen haben auch ein Anglerpradies. Bei einer Überquerung eines Flüsschens, konnten wir den Angler entdecken und es folgten noch einige solcher Momente.

Angekommen sind wir nun in Umeå, einer größeren Stadt. Beim Schlendern hat sie uns richtig gut gefallen. Eine quirlige Studentenstadt und lebenswert. Unser Abendessen haben wir glaube ich im Hotspot der Stadt gehabt (Ratskeller)…..es waren nur junge Hipsters oder Chicks um uns herum, das ist ja dann toll die Szenen zu beobachten und man fragt sich“ war ich auch mal so jung?“ Ich hatte Rentier gehabt. Vom Geschmack her ein bisschen strenger als Lamm, aber sehr lecker.

Nun lassen wir den Tag bei einem Cocktail in der Hotellobby ausklingen und freuen uns auf morgen. Evtl. schaffen wir es rechtzeitig am Zielort anzukommen. Dann könnten wir eine Käserei besichtigen.

on

Ältere Beiträge

© 2020 Der Westweg

Theme von Anders NorénHoch ↑