Ps: habe zu den beiden letzten Tagen nun noch die Bilder angehangen im Anschluss an den Text.

Ich kann den Tag kaum in Worte packen, so schön war er😆 aber ich versuche es mal,wird wohl etwas mehr Worte brauchen 😂

Nachdem uns die Sonne buchstäblich aus dem Bett geküsst hatte (um 06:30 hatten wir schon Saunafeeling im Zelt) startete der Tag mit einem Sonnenfrühstück auf der Bank vor dem Zelt. Herrlich…..und vor allem so friedlich. Nur ein paar Vögelchen waren auch schon wach. Und oh Wunder es war kein Wind 😀

Und so starteten wir in einem friedlichen, sonnigen Sonntag. Die ersten Kilometer ging es erstmal kräftig den Berg hinauf bevor es mehr oder weniger langsam bis am Zielort stetig aber langsam bergauf ging.

Ihr hättet dabei sein sollen an welch herrlicher Landschaft wir heute vorbeigezogen sind. Ich kann es kaum beschreiben, geprägt von Moorlandschaften, niedriger Baumbewuchs….So wie man sich die Taiga vorstellt….und sind in einer Meereshöhe von 360m angekommen.

Ein Rentier haben wir auch schon gesehen, juhu! Lappland lässt grüßen. Und die Polarkreisgrenze haben wir nebenbei auch noch erreicht.

Nachdem wir einen perfekten Mittagsrastplatz an einem See gefunden hatten und anschliessend wieder ein wenig in die Gänge kamen, trafen wir unverhofft bei Kilometer 63 auf ein schön gelegenes Sommerkaffee, welches gerade von 2 Deutschen bewirtschaftet wird. Klar kamen wir schnell ins Gespräch und es stellte sich heraus das sie aus Frankfurt/Main und er aus Ostfriesland kam und sie beide 3 Wochen lang das Sommerkaffee betreiben und im Winter Arbeit auf einem Hof mit Rentieren, Schneewanderunge, Skitouren haben. Sie würden gerne nach Schweden auswandern und es sieht ganz gut aus, dass sie Fuss fassen könnten bezüglich Arbeit. Die beiden sind übrigens auch schon mal mit dem Fahrrad nach Nattavaara By von Deutschland aus hingefahren und zwar von September bis November letzten Jahres…..Die letzten 10 Tage haben sie dann noch Schnee gehabt und im Zelt bzw. Schutzhütten übernachtet. Auch extrem abenteuerlich. Dagegen sind wir ja Waisenknaben…….

In Gällivare angekommen hatten wir ja schon eine Stuga (kleine Hütte) auf dem Campingplatz vorgemietet gehabt, da erstens wir auch soetwas ausprobieren wollten (das ist echt schwedisch, die lieben das) und morgen ja die längste Etappe ansteht und es früh losgehen soll. Die Stuga hat 2 Betten, Kochgelegenheit und ein eigenes Bad….urig. Ach und eine kleine Vorterrasse hat’s auch noch auf der wir gerade sitzen und uns die Sonne mit einer Kraft bescheint, puh!

Allerdings muss ich Euch noch von einem Wermutstropfen berichten. Es gibt in Schweden Killerbremsen. Ja echt….ganz schlimm. Die Stiche brennen wie Hölle, werden riesig und ganz heiß und Tage später spürt man die noch. Mich hatten bisher 3 auf dem ganzen Weg erwischt, ok. ABER heute..Sie sind um uns herum geschwirrt beim Fahren, manchmal um die 20/30 Stück. Unglaublich …..Leider haben all unsere Abwehrversuche nichts genutzt und wir sind gestochen worden. Jede Mücke ist mir da lieber, Antibrumm ist ja dabei. Aber Antibrumm hilft nichts, da lachen die sich schlapp.

Und nun noch ein paar Worte zum Thema Sonnenuntergang. Der nächste ist nämlich erst am 13.Juli. Nun merkt man es deutlich, daß es keine Nacht mehr gibt. Ein unglaubliches Gefühl….Gott sei Dank konnte ich bisher wie ein Stein schlafen.

Die Wettervorhersage sagt super Sonnenschein und Temperaturen um die 25Grad an, juhu kein Regen…Wir freuen uns. Mal schauen wie es morgen mit den Killerbremsen weiter geht.