Der Westweg

im Herbst zu Fuß durch den Schwarzwald

Monat: Juni 2019 (Seite 2 von 3)

Plan für Tag 8 – vom Zrmanja nach Split

Heute ist wahrscheinlich der anstrengendste Tag, aber das Ziel und schon der nächste Ruhetag locken.

Es geht wellig auf und ab, in der Summe sind es nicht viel über 1000 Höhenmeter, aber die 140 Tageskilometer schlagen rein.

Total distance: 140.53 km
Total climbing: 1165 m

 

 

Winnetou Landschaft

Nun haben wir das Winnetou Feeling (Gefühl) doch noch gehabt. Wir sind an traumhaften und sehr unterschiedlichen Arten von Karstlandschaften vorbeigekommen. Und immer um einen herum Berge, entweder hoch auftürmend vor einem liegend und man weiss genau…hmm irgendwie muss ich da durch oder ganz friedlich in weiter Entfernung links oder rechts von einem. Toll.Was uns noch eindrücklich vom heutigen Tag geblieben ist….Magerwiesen vom Feinsten. Selten so üppig und langanhaltend gesehen. Dabei noch ganz viele Schmetterlinge um uns herum…. unglaublich. Das sind die Momente in denen ich innehalte und dankbar bin dies zu erleben. Das ist einfach nur schön…Aber dann kämpft man bzw. wir auf einmal wieder mit der Strasse. Man biegt von der schon nervenden Hauptverkehrsstraße ab, freut sich und was dann…..etwas was ich kaum gefahren bin. Viel Schotter, trocken, schmal …kann man kaum beschreiben und selbst die Strassen in Schweden dagegen eine Wohltat. Naja irgendwann ist auch das überstanden und man ist doch froh wieder auf einer größeren Strasse gelandet zu sein.Bei Kilometer 79 endete auf einmal die Strecke…..keine Bahnüberquerung möglich. Was machen…ich kurzum Fahrrad auf Bahngleis geschoben und Martin zugerufen „komm helf mir dann sind wir schnell rüber“ …oh man das endete in einem grossen Kratzer im meinem Bein und einem Kommentar hier schnell rüber zu kommen“. Wir haben es geschafft, aber man wundert sich wer da so seine falschen Angaben in den Routenplanern angibt…. hoffentlich passiert das nicht noch häufiger.Nachdem wir dann unseren letzten Anstieg des Tages geschafft hatten, wurden wir mit einem traumhaften und gigantischen Blick belohnt. Unfassbar was sich uns da auf unserer 15km langen Abfahrt zum Zielort geboten hat……das müsstet ihr sehen. Man kann das gar nicht richtig auf den Bildern einfangen.Am Zielort angekommen gab es eine herrliche Erfrischung, denn wir haben eine kleine Hütte an einem unglaublich kühlen Fluss namens Zrmanja. Unser erster Badehupf… erfrischend.Und wir möchten noch etwas erwähnen…es ist heiss… unglaublich heiss. Eine echte Herausforderung für uns und heute sogar ohne erfrischendes Gewitter zwischen durch. Morgen geht es nach Split…..Was für eine Tour…so ganz anders wie alle anderen vorher und doch sehr schön.

Plan für Tag 7 – von den Plitvicer Seen zum Zrmanja-Fluss

Von den Plitvicer Seen geht es möglichst direkt in Richtung Split. Die ganze Strecke an einem Tag ist allerdings zu viel, und so übernachten wir in einem Blockhaus mitten im Nirgendwo am Zrmanja-Fluss. 

Total distance: 100.61 km
Total climbing: 872 m

 

 

Naturschauspiel Plitvicer Seen

Was für ein Naturschauspiel diese Plitvicer Seen sind, unglaublich. Hier hat die Natur alles gegeben….Terrassenförmig wandert ach was schlängelt, strömt das Wasser von oben nach unten.Glasklar und kalt ist es. Man kann schön sehen das da im Wasser allerhand Pflanzen und Tiere wachsen und gedeihen. Wasserfälle angefangen von kleinen bis hin zu großen stürzen sich herab.Ich hatte es mir komplett anders vorgestellt, hier wurde ja teilweise Winnetou gedreht. Doch die Szene wo Winnetou mit seinem Pferd unter einen Wasserfall reitet und sich versucht zu retten….naja den sucht man vergeblich. Vielleicht ist der sich dort wo die Touristen nicht hinkommen.Apropos Touristen, ohje……schlimm. Ich war ja heute selber eine unter Ihnen, aber das ist schon extrem.Trotzdem wir haben es wirklich sehr genossen…und es war doch ein Fussmarsch von 12km und den Rest der Strecke sind wir mit einem Parkbus, Parkzug und Schiffchen gefahren.Morgen geht es wieder rauf aufs Radl und ich hoffe sehr, das wir den kleinen, gemeinen Vierbeinern nicht begegnen 😉

Plan für Tag 6 – Im Nationalpark Plitvicer Seen

Eigentlich wäre noch kein Ruhetag drin, aber Karl May ruft… 

Die Plitvicer Seen waren Kulisse für viele Winnetou-Filme, und im Prospekt des Nationalparkes sind viele Ausflüge zu finden, von einer kurzen Bootsfahrt bis zu einer ausgedehnten Tageswanderung. Mal schauen, wie wir den Tag verbringen.

 

Kämpfe auf der und mit der Strasse

Was für ein kurioser Tag….

Dieser begann zunächst mit einem ersten Frühstück draussen. Wie schön… friedlich und vor allem schon sehr sonnig. Was uns gestern auch schon auffiel, dass die Luftfeuchtigkeit sehr hoch ist, es gab Tautropfen auf dem Rasen.

Dann ging es los über kleine Wege, immer wieder rauf und runter. Es hätte richtig schön sein können, wenn da nicht immer wieder kleine, kläffende und gerne auch zubeissende Hunde, wenn wir sie gelassen hätten, in den kleinen Häuseransiedlungen zum Vorschein gekommen wären. Das ist ja so gar nicht meins und ich hatte dann schon ständig Panik, sobald ich nur Häuserdächer sah. Martin war aber ganz aufmerksam und hielt sie in Schach, meist mit einem bestimmenden Ton. Puh wenn ich da an die noch vor uns liegenden Tage denke wie Albanien…ohje ich hoffe sehr das wir nicht mehr allzu vielen von denen begegnen werden….Kampf pur.

Bei Kilometer 50 trafen wir auf einen deutschen Mitstreiter. Der ist in Graz gestartet und möchte auch nach Thessaloniki bzw. noch ein kleines bisschen weiter. Ein Freund feiert seinen 50ten in der Nähe von Thessaloniki und da wollte er mit dem Rad anreisen. Er fährt nur nach Karte und es ist so ziemlich sein erstes Mal. Mal schauen, vielleicht begegnen wir Ihm auch wieder. Ca. 15km sind wir gemeinsam unterwegs gewesen und haben so das eine oder andere ausgetauscht. Er hatte mit dem zweiten „Kampf“ auch schon Erfahrung gesammelt und so wussten wir in dem Moment noch nicht was er meinte.

Da er aber ein bisschen schneller war , trennten sich unsere Wege und nach einer kurzen Pause fuhren wir bei Kilometer 65 alleine weiter. Allerdings wurden wir dann von einem Gewitter überrascht, so dass wir erstmal ein bisschen Unterschlupf auf dem Waldweg suchten. Soweit so gut. Nachdem der Regen etwas nachgelassen hatte, fuhren wir weiter. Ungeteerte Straße ist ja nicht so unser Favorit aber was soll’s, wenn der Weg da lang geht dann geht er halt da lang. Aber was wir dann fahren bzw. schieben mussten …..Wahnsinn, hatten wir glaube ich noch nie. Schmal, zugewachsen, ausgewaschen, uneben….irgendwann kamen wir auf die grosse Strasse und man wusste nicht was einem lieber war …LKW’s, Reisebusse etc. ok, kennen wir aber die waren schon sehr hart…..schnell und knapp überholt ….auch kein Vergnügen. Nun mal schauen was die nächsten Tage noch so dazu kommt……da sind wir ja vom Norden anderes gewohnt und manchmal wird es einem schon mulmig….

Landschaftlich jedoch mega schön und nun sind wir schon bei „Winnetou“. Allerdings auch ein gigantischer Rummel hier bei den Plitvicer Seen….ob das Karl May so geplant hatte😉

Das war der Weg…..

Plan für Tag 5 – von Bosiljevo zu den Plitvicer Seen

Heute sind wir in dem Teil Kroatiens unterwegs, der am dünnsten besiedelt ist. Meistens recht flach, aber zum Schluss geht es dann hoch in den Nationalpark.

Total distance: 94.79 km
Total climbing: 1059 m

 

 

Tschüss Slowenien

Heute sind wir sehr früh in den Tag gestartet, was mit frischer Luft und noch sehr moderaten Temperaturen belohnt wurde. Und dann wurden wir von einem Regenguss „überrascht“. Ausser einer Regenjacke brauchten wir allerdings nichts, um dies zu „überstehen“. Eine ganz neue Erfahrung, wärmer Regen….Es hat heute ganz viel geduftet nach Weizen, kennt ihr das?Und uns ist heute auch aufgefallen, dass in Slowenien noch viel geraucht wird. Wir sind ja nun im nord-westlichen Zipfel nach Slowenien reingekommen und im Süden wieder rausgekommen und man kann folgendes feststellen, dass die im Nord-Westen eher zu den Österreichern zu zählen sind und die im Süden eher zum Balkan zuzuordnen sind. So unsere heutige Vermutung…mal schauen ob es sich bestätigt.Nun sind wir schon in Kroatien und freuen uns morgen an den Plitvicer Seen anzukommen😎

Plan für Tag 4 – von Ljubljana nach Bosiljevo

Heute verlassen wir Slowenien wieder – der Zielort Bosiljevo liegt schon in Kroatien, wenige Kilometer hinter der Grenze. Immer wieder stellen sich uns kleine Anstiege und Hügel in den Weg, und so kommen wir auch auf gut 1100 Höhenmeter

Total distance: 113.01 km
Total climbing: 1194 m

 

Slowenien, eine kleine Perle in Europa

Der heutige Tag durch Slowenien war wunderschön. Ein nicht so heisser und anstrengender Fahrtag…..nach Aussage von Martin vermutlich einer der verträglicheren Tage, denn wir werden Sonne haben ohne Ende. Wir werden uns wohl nach Regen sehnen, wer hätte das gedacht😀. Selbst der Gegenwind, ja er war wieder da, bringt wenig Abkühlung. Man könnte meinen das Wetter kann es uns nie recht machen. Sogar ein paar Regentropfen waren eine willkommene und kurzweilige Abwechslung. Kein Grund nur eine Sekunde an Regenkleidung zu denken, einfach nur eine willkommene Abkühlung.

Warum Perle….wohin man schaut, es sind schmucke Häuser zu sehen, alles ist sehr ordentlich. Hie und da mal ein paar noch nicht so tolle Ecken. Viel Natur und immer wieder schöne kleine Dörfer. Und es ist schön so mit den Alpen links und rechts entlang den Weg zu radeln, zumal es heute sehr viel bergab ging. Und so waren wir doch recht früh in Ljubljana….und was uns noch aufgefallen ist, viel mehr Vogelgezwitscher wie bei uns. Ein schönes Eck für die Mittagsrast ist auch leicht gefunden. Da hatten wir es in den letzten Jahren nicht immer so leicht. Hoffentlich bleibt es so….

Ljubljana selber ist eine sehr lebendige und aufgeweckte Hauptstadt und es wird viel investiert….wir waren ja 2007 schon mal hier und konnten uns kaum noch erinnern, ohje wir werden alt. Bars, schicke Restaurants…. eben sehr lebendig dadurch.

Wir freuen uns auf das was noch vor uns liegt. Morgen sind wir dann schon in Kroatien.

Ältere Beiträge Neuere Beiträge

© 2020 Der Westweg

Theme von Anders NorénHoch ↑