Wir sind nicht so früh aufgebrochen wie wir eigentlich wollten, da wir einfach nach dem anstrengenden Tag gestern noch nicht wieder fit waren. Und das sollte sich heute irgendwie auch nicht mehr ändern….

Am Morgen fuhren wir im hügeligen Baselbiet herum, das ging rauf und runter…puh. Kurz vor Läufelfingen haben wir dann eine kleine Verschnaufpause eingelegt und kamen mit Urs Hirtli ins Gespräch. Der kam aus dem Nachbardorf und wollte nur schnell mit dem Hund Gassi gehen. Und zum Schluss unseres äußerst netten Ratschens wurde eine Kaffeeinladung ausgesprochen, mal schauen vielleicht klappt das Mal.

Dann kam zum Aufstieg des Bölchens noch ein echtes Highlight des Tages…20% Steigung. Ich staune immer wieder woher man/frau in den Momenten die Kraft hernimmt…aber es hat funktioniert…keiner ist vom Rad gefallen. Nicht lachen, da fahr ich noch zwischen 2.5- 4km/h. Da braucht nur ein Auto kommen und du musst absteigen. Ich komme da nur sehr schwer aus dem Klick raus….. Oben am Bölchen sind wir noch 2jungen Franzosen begegnet, welche heute in Mulhouse gestartet sind und nach Rom wollen. Da haben wir gleich noch ein paar Tipps gegeben, denn 2016 sind wir ja auch nach Rom geradelt. Sie halten sich aber etwas länger in der Schweiz auf mit ca. 8000 hm und wollen nur 14 Tage verbraten…also es geht wirklich immer noch mehr und wir sind eher die Weicheier 😊.

Das passt auch gut zum letzten Anstieg, dem Weissenstein. Man hat einen grandiosen Ausblick ins Mittelland. Wow, aber diesen bezahlt man mit einem unverschämten Anstieg über 15% Steigung und das mind. 5km lang. Ich musste irgendwann kurz vor dem Gipfel absteigen…die Waden haben buchstäblich geglüht. Mein Empfinden ist gerade das ich doppelt so dicke Oberschenkel habe😎

Leider war die Abfahrt kein Vergnügen, denn die andere Seite ging es 20% wieder runter. Nun da haben dann die Bremsen geglüht…….wir wollen uns nicht beschweren, dat haben wir uns schließlich ausgesucht. Es ist tatsächlich eine Herausforderung.

Nun wollten wir noch etwas Energie nachtanken und mussten leider feststellen, in Lengnau herrschen schwedische Verhältnisse…OK sicher Corona geschuldet aber trotzdem. Sind im Pizzabringdienst gelandet..ist aber lecker.

Morgen geht es nun zu neuen Ufern wo wir die Landschaft nun noch nicht kennen. Sind gespannt und hoffen auf eine regenerative Nacht.