Heute war auch wieder so ein fauliger Tag. Wir wollten zum Jungle Beach (Dschungelstrand) und nach dem FrĂŒhstĂŒck haben wir uns auf den Weg gemacht. Etwas abenteuerlich der Weg aber mit vielem durchfragen haben wir ihn erreicht. Es hieß ja da kann man gut schnorcheln aber dem war zumindest heute nicht so, sicherlich dem geschuldet das es die letzten beiden Abende geregnet hat. Und es hat hier Russen unglaublich, man könnte fast meinen die Russen haben Sri Lanka gekauft.

Ich hoffe sehr das es morgen besser wird, es geht nach Hikkaduwa.

Auf dem RĂŒckweg sind wir wieder durch ein schönes GrundstĂŒck gelaufen und da sprach uns ein junger Einheimischer an. Erst dachten wir das es wieder ums Geld geht aber es stellte sich heraus, das er mit seiner Familie dieses Land besitzt und dort wohnt. Er hat uns seine Goldfische gezeigt, also die sind hier nicht im Aquarium sondern draußen im Teich. Er hat sich so sehr gefreut mit uns zu redez das er uns seine selbst angebauten FrĂŒchte gezeigt hat und sofern reif dĂŒrften wir diese auch probieren z.b eine Sternfrucht. Die mag ich ja gar nicht, aber hier hat sie richtig gut geschmeckt. Er hat kampfhĂŒhner, German chamos..der Hahn wurde von einem kleinen Leoparden weggeholt aber das Huhn lebt noch und er lĂ€sst sie nur frei wenn er aufpassen kann…die sind hier wahnsinnig teuer und 1 Ei kostet mehr wie 3 Euro. Er hat uns erzĂ€hlt das sein Land sehr wertvoll ist, da besondere medizinische KrĂ€uter wachsen wie z.b. Tulsi. Die Regierung kommt immer wieder mal und will einen neuen Grenzstein setzen und behaupten das Land gehört ihnen. Er muss sich immer wieder dagegen erwehren…Zum Schluss hat er uns noch Zitronengras Wurzeln mitgegeben damit wir im eigenen Garten anbauen können. Was fĂŒr ein netter Mann. Seine Mama ist blind und wir haben noch etwas smal Talk mit ihnen gehalten. Sehr nette Menschen…